Kachelofen richtig heizen

Beitrag vom 15. Februar 2021

Heizen mit Holz ist die ursprünglichste aller Heizformen.

Es spendet Wärme und Gemütlichkeit und schont dabei die Umwelt und die Geldbörse. Holz wächst in heimischen Wäldern wieder nach und macht unabhängig von Energielieferanten aus dem Ausland.

Was ist nun beim Einheizen des Kachelofens zu beachten und wie macht man beim Kachelofen richtig Feuer? Bei fachgerechtem Betrieb arbeitet der Ofen nach kurzer Zeit rauchfrei. Ruß oder qualmender Rauch sind hingegen ein Zeichen für falsche Verbrennung.

Zeichen für eine saubere Verbrennung sind:
• helle, hohe Flammen ohne sichtbaren Rauch
• feine, hellgraue Asche ohne Rückstände

Zeichen für eine unsaubere Verbrennung sind:
• dunkle, rußende Flammen und verrußte Sichtfenster
• dunkle, grobe Asche mit verkohlten Holzresten

Richtiges Brennmaterial

Ja zu:

trockenem Holz (idealerweise 2 – 3 Jahre getrocknet, Wassergehalt des Holzes unter 20 %) oder Holzbriketts. Feuchtes Brennmaterial hat einen geringeren Heizwert und bildet Rauchgase.

Nein zu Paletten durchgestrichen
Nein zu Paletten durchgestrichen


Nein zu:

behandeltem Holz, Spanplatten, Altpapier, Kartons, Baustellen-Holz

Richtiges anzünden

Die folgenden Empfehlungen gelten für das Heizen mit Kachelöfen und Kachelherden:

1. Aufschichten der Holzscheite mit Abstand von 1–3 cm (idealerweise Kreuzstoß). Die Holzmenge entnehmen Sie der Bedienungsanleitung.

2. Kleine Holzscheite, Späne und die Anzündhilfe oben darauflegen. Die Anzündhilfe immer an der Seite im Brennraum platzieren, an der die Abgase aus dem Brennraum abziehen. Sich freisetzende Gase werden so sofort verbrannt.
Achtung: Papier ist als Anzündhilfe nicht geeignet. Verbrannte Druckschwärze gibt Schadstoffe ab und Asche behindert den Luftzug. Flüssige Brandbeschleuniger sind auch ungeeignet.

3. Luftzugänge öffnen und Anzündhilfe entzünden.

4. Nach wenigen Minuten sollten helle, hohe Flammen brennen. Dadurch wird die Bildung von Rauchgasen unterbunden und eine hohe Wirkung erzielt.


5. Sowohl beim Anzünden als auch beim Abbrand ist ausreichende Luftzufuhr notwendig. Deswegen die Luftzufuhr erst dann schließen, wenn sich ein Glutstock gebildet hat.

6. Sobald beim Kachelofen nur noch die Grundglut übrig ist, die Luftzugänge zum Speichern der Wärme schließen. Bei einem Kachelofen ist ein Nachlegen erst nach 8 – 12 Stunden nötig. Mit einer automatischen Kachelofentür sperrt die Luftzufuhr von alleine ab. Beim Kachelherd kann nach Erreichen der Grundglut nachgelegt werden.

7. Nicht nur ein Auto, sondern auch Ihr Ofen benötigt regelmäßiges Service und Pflege. Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages mit einem Intervall von zwei bis fünf Jahren, je nach Intensität der Nutzung. Regelmäßige Wartung verlängert die Lebensdauer Ihres Heizgeräts.

Bitte beachten Sie auch unbedingt die Bedienungsanleitung des jeweiligen Herstellers.

Quelle: www.kachelofenverband.at

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Freitag 7.00 - 12.00 Uhr
Termine nach telefonischer Vereinbarung.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram